Fun Jet

 Sprungbuch von Harry:

https://www.rob.uni-luebeck.de/~paysen/Sprungbuch/

Das ist Harry:

Harry 021016

mfv BS

 

internetanbieter-experte.de 

FunJet_Seite
FunJet_unten

Und nun zum Einfliegen:

Wenn mal ein Modell zum 3. mal baut, ist man entweder nicht nicht ganz dicht oder es macht einfach soviel Spass das man nicht anders kann ;-) So  ungefähr ist die Geschichte von meinem 3. Fun Jets.

Der erste war noch so, wie Multiplex ihn vorschlägt. Weiss mit vielen  bunten Aufklebern. Eigentlich ganz nett, aber das hat einen grossen  Nachteil. Die Erkennung der Fluglage ist nicht so gut. Ich also voller  Übermut im Rückenflug 10 m über dem Platz.  Als ich dann volle Höhe zog,  war es schon zu spät. Dumm gelaufen. Aber das Modell flog sooo gut. Also musste ein neuer her. Der wurde oben grün und unten gelb gestrichen.  Aber streichen mit Acryl Lack ist auch nicht so toll. Na egal. Er flog  einige Jahre ganz hervorragend. Bis ich dann meinte er könne ein wenig  schneller werden und einen grösseren Propeller angebaut habe. Damit  dieser beim Landen nicht zerbricht habe ich hinten einen kleinen Klotz  untergesetzt. Der hat allerdings dazu geführt, dass sich bei seinem  letzten Flug, der der Rumpf aufgelöst hat und samt Motor abgebrochen  ist. Nun lagen 2 arbeitslose Servos und ein Motor mit Stellern im  Bastelkeller. Mein Plan war ein Eigenbau Brettflügler. Aber aus dem Bau  wurde nichts. Am einem Samstag in Berlin, war ich mit Dirk bei  Staufenbiel. Und die waren so nett mir das Ding nach Hauses zu schicken, damit ich es nicht durch die ganze Stadt tragen musste. Am Mittwoch kam er an, am Freitag war er fertig inklusive Lackierung. Inzwischen Lackiere  ich mit Deko Spray für Styropor, aus dem Baumarkt. Stinkt schrecklich,  hält aber halbwegs  auf EPP. Damit mir das Erkennen der Fluglage leichter fällt, hat er eine sehr auffällige Unterseite bekommen.

Normalerweise geht man bei Windstärken von 4bft, in Böen 5-6 bft nicht zum  Einfliegen. Es sei den man ist nicht ganz dicht. (Vielleicht stimmt das  ja oben doch !) Ich war jedenfalls am Sonntag dann gleich zum Einfliegen und die Verhältnisse waren denkbar ungünstig. Aber was soll es denn.  Ich hatte meinen Sohn, als Fotografen dabei, das Flugzeug sieht toll  aus, der Motor macht ca. 20 000 rpm, ausgewogen ist er auch, der Akku  voll. Also einfach los damit. Er steigt super gegen den Wind an, aber  nach der ersten Kurve, mit voll laufendem Motor, kommt das Teil mit  gefühlten 200 km/h auf mich zugeschossen. Ergo Gas raus. 2. grosse  Kurve, andrücken, Klappen 2 mm hoch, Landeanflug! So Materialschonend  kam der FunJet noch nie wieder auf den Boden zurück.  Auch dieser FunJet  fliegt einfach nur gut. Die 62,-€ plus Farbe haben sich wirklich gelohnt  !!!!!!!!! Im Landeanflug wurden noch schnell dieses  Bild  geschossen:

Web Design
Funjet_Start_Kopie

Nachtrag

Auch der dritte Fun Jet hat es hinter sich - Wenn die Teile viel in der  Sonne waren, wird das Material irgendwann spröde und bricht - Es hat  viel Spass gemacht - aber nu is gut ;-)

Funjet_Flug_Kopie
[Vatertagsflieger] [Modelle] [Bauberichte] [Kai sein Hai] [Fun Jet] [Redaq / Goose] [Gecko] [Steilküste] [Fund der Woche] [Vatertag 10-18] [Vatertag 05 - 09] [Impressum]